Skyline 2017

Niederburg - "hie sen mir deham"                               

Niederburger Kinderausflug 2014

„Wir organisieren jedes Jahr einen Seniorenausflug, aber unsere Kinder und junge Familien hätten mit Sicherheit große Freude an einem Ausflug für sie. Wie wäre es, wenn die Gemeinde auch für die kleinen und deren Eltern und/oder Großeltern so etwas organisieren würde.“ Das war die Grundidee, die just nach einem Seniorenausflug in einem Gespräch zum Resümee des Tages gezogen wurde. „Organisieren wir einen Tag, den Papa, Mama und Großeltern nicht einfach einkaufen können“, wurde zum Grundprinzip der Ausflugsangebote.

Kinderausflug 2014 1So wurden schon eine Mülldeponie, ein Bergwerk besucht und andere Mitmachtage geplant und durchgeführt. In diesem Jahr stand der Besuch eines Keltendorfes am Donnersberg auf dem Programm. „Wie unsere Vor- und Vorvorfahren lebten und was diese an Techniken beherrschten und wie sie medizinische und astronomische Kenntnisse anwenden konnten“ sollte Thema des Tages sein. Am recht frühen Morgen begann die Reise am alten Schulhof. „Hab mein Wagen vollgeladen“ konnte Werner Muders, Niederburger Busfahrer, der einen seiner freien Tage zum kostenlosen Fahren der Kinder zur Verfügung stellt, feststellen. Gebucht bis zum letzten Platz ging die Reise an die Nordrand der Pfalz. Ein Dorf, mit Palisaden umgrenzt und mit großen Holztoren verschlossen machte einen wehrhaften Eindruck. „Tor auf und direkt einer großen Holzfigur gegenüber stehen, die recht zornig dreinschaut“ war der zweite Eindruck. Aber dann ging die Führung mit einem in keltischen Kleidern gewandeten Führer los. Absolut kindgerecht und mit einer sagenhaften Geduld ausgestattet verstand es der Keltendorfführer sein Publikum zu fesseln. Die kleinen und die größeren Niederburgerinnen und Niederburger verfolgten die spannenden Erzählungen und Erklärungen des Fachmanns. Die Häuser, die Lebensweise, das Handwerk und das Vieh der Kelten, deren Wohngebiete in ganz Europa, aber auch deren Wissenschaften und die Kenntnisse in der Medizin beeindruckten alle Reiseteilnehmer. Danach folgte in kleineren Gruppen das Erlernen der Techniken des Filzens, des Herstellens von Pfeilen und die Kunst des Töpferns wie die Kelten es schon mit einer tollen Präzision beherrschten. Die gebastelten Pfeile konnten dann, selbstverständlich unter fachlicher Aufsicht, verschossen werden. Mit großem „Hallo“ wurde jeder auch noch so ungenaue Treffer bejubelt und die verschossenen Pfeile eingesammelt um als Erinnerungsstück mit nach Hause genommen zu werden.Kinderausflug 2014 2

Schon wie gewohnt wird das gemeinsame Mittagessen in Gottes freier Natur selbst gekocht. Immer kindgerecht ist auch hier die Devise, mal mit selbst belegter Pizza, mal mit Spaghetti usw. Hauptsache es schmeckt allen gut. Selbstverständlich ist auch, dass alle mit anpacken beim Herrichten und auch beim Aufräumen.

Gesagt, getan, die Heimreise konnte bei wie über den ganzen Tag bei strahlendem Herbstsonnenschein erfolgen. Gut gelaunt und doch schon etwas müde wurden die Reiseteilnehmerschar am Start- und Zielort Generationenhaus nach Hause entlassen. Gefragt nach der Finanzierung des Ausflugs mit Beteiligung der Gemeindekasse können die Verantwortlichen die folgende Aussage machen: Alle Spenden an die Gemeinde gelangen, wenn es nicht ausdrücklich anders gewünscht, in dem Topf „Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit“ abgelegt. Dieses Geld steht dann ausschließlich für diese Zwecke zur Verfügung. So konnte der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung wieder Spenden annehmen, unter anderem von einem Privatmann, dessen Wunsch es ist, die Arbeit der Gemeinde zu Gunsten der Kinder- und jungen Familien zu unterstützen.

Danke zu sagen gilt es Allen die dabei waren und mitgeholfen haben einen tollen Tag für die Kleinen des Dorfes zu organisieren besonders Regina König für die Vorbereitungen und Werner Muders für das sichere Fahren des Buses in seiner Freizeit. „Fortsetzung folgt“ im nächsten Jahr mit einem neuen Ziel und hoffentlich vielen neugierigen und zufriedenen Reiseteilnehmern. Weitere tolle Bilder gibt es auch unter www.niederburg.de

Hermann Josef Klockner, Ortsbürgermeister

 

 

  

 

   

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.